Natürlich wirst du auch in Crusader Kings III Kriege führen, um die Macht deiner Dynastie zu vergrößern. Die möglichen Kriegsgründe sollen vielfältig sein, Paradox hält sich hierbei aber noch etwas bedeckt.

Im aktuellen Developer Diary geht es um das Führen von Kriegen allgemein. Die Truppen sollen dabei recht vielfältig gestaltet sein. Für die verschiedenen Truppentypen gibt es verschiedene Arten wie leichte Kavallerie und schwere Infanterie. Gleichzeitig soll es je nach Kultur auch einzigartige Truppen geben, die alle ihre eigenen Statuswerte haben. Dabei wird es insgesamt vier Basiswerte geben:

  • Angriff: Wie viel Schaden ein einzelner Kämpfer einem Gegner zuführen kann.
  • Verteidigung: Wie viel Schaden ein einzelner Kämpfer einstecken kann.
  • Verfolgung: Wie viel Schaden bei der Verfolgung eines Gegners erteilt werden kann.
  • Schutz: Wie gut deine Truppen bei einer Verfolgung durch den Gegner geschützt sind.
Die Eigenschaften einer Truppe

Jeder Einheitentyp hat zudem Vorteile gegenüber anderen Einheitentypen und besitzt auch bestimmte Effekte in unterschiedlichem Terrain. Natürlich kostet jede Einheit auch Unterhalt und verursacht zusätzliche Kosten, wenn sie verstärkt wird.

Als neuen Einheitentyp wird es Belagerungstruppen geben. Zu Beginn des Spiels wirst du dabei nur auf ein paar Katapulte zurückgreifen können. Mit technologischem Fortschritt wird es aber auch eine breitere und effektivere Möglichkeiten zur Belagerung geben.

Der Aufbau deiner Armee

Wie groß deine Armee in Crusader Kings III sein kann, hängt wieder von verschiedenen Faktoren ab. Den Großteil deiner Truppen werden dabei die „Levies“ stellen. Dies werden wohl eher einfache Bürger bzw. Bauern sein, die zum Kriegsdienst verpflichtet sind. Dazu gibt es die Infanterie, Bogenschützen, Kavallerie und separate Ritter:

Die Zusammensetzung einer Armee

Bei den Rittern handelt es sich um Charaktere aus deinem Hof und aus deinen Vasallen, die aktiv zum Ritter gewählt wurden. Unter den Titeln, die deine Vasallen haben können (wie zum Beispiel Marschall oder Kanzler), wird auch der Titel des Ritters explizit erwähnt. Jeder Charakter besitzt wieder einen persönlichen Kampfwert, sodass du bei der Wahl deiner Ritter eine Entscheidungshilfe hast, welcher Charakter gut kämpfen kann. Zudem kannst du wieder Kommandanten ernennen, wobei jeder Kommandant eigene besondere Fähigkeiten mit sich bringen kann. Dazu zählen Bonuseffekte auf bestimmten Terrain.

Verfügbare Ritter unter den Vasallen

Schlachten in Crusader Kings III

Bei jeder Schlacht wird es eine sogenannte Schlachtbreite geben, die definiert, wie viele Männer nebeneinander in einer Reihe kämpfen können. Diese Schlachtbreite ist vor allem abhängig vom Terrain. So können auf einem freien Feld mehr Männer nebeneinander kämpfen als in den Bergen. Kleine Truppen können sich so also beispielsweise in den Bergen besser gegen eine große Armee verteidigen als auf dem offenen Feld.

Zudem gibt es einen neuen Modifikator für die Schlachten, der sich Vorteil nennt und die Kampfstärke deiner Truppen massiv beeinflussen kann. Dieser Vorteil ist abhängig vom Terrain, einzelnen Fähigkeiten und Gebäuden, aber maßgeblich von der Kampffertigkeit deines Kommandeurs. Die Vorteile beider Armeen werden berechnet und gegeneinander aufgestellt. Besitzt deine Armee einen Vorteil von 40 und der Gegner einen Vorteil von 10, so bleibt am Ende ein Netto-Vorteil von +30, der deinen eigenen Truppen einen massiven Schadensbonus bringt.

Natürlich wird auch wieder in Zufallselement in die Schlachten eingebunden. Alle paar Tage würfelt der Kommandeur einer Schlacht und kann damit den eigenen Kampfvorteil erhöhen oder den Kampfnachteil zu minimieren. Hier fließen auch wieder verschiedene Charaktereigenschaften ein, welche die möglichen Würfel beeinflussen. So können Eigenschaften dafür sorgen, dass nur hohe Augenzahlen gewürfelt werden – oder genau das Gegenteil.

Während der Schlacht können Soldaten auf zwei Wegen ausscheiden: sie sterben oder sie sind kampfunfähig, indem sie verletzt wurden oder vom Schlachtfeld fliehen. Tote Soldaten werden nach einer Schlacht erst nach und nach ersetzt. Verletzte oder geflohene Soldaten werden direkt nach der Schlacht den Truppen wieder hinzugefügt.

Nach der eigentlichen Schlacht gibt es nun noch eine Art Fluchtphase. Hier hat die siegende Partei die Möglichkeit, die verletzten und fliehenden Gegner zu töten. Hierbei kommen die eingangs genannten Fähigkeiten der Truppen zum Einsatz: je höher der Verfolgungs-Wert ist, desto mehr gegnerische Truppen können in dieser Phase getötet werden. Im Gegenzug dazu kann durch den Schutz-Wert eine größere Menge an Soldaten in dieser Phase gerettet werden.

Belagerungen in Crusader Kings III

Feldschlachten sollen den Kriegsstand in Crusader Kings III nur recht wenig voran bringen. Dazu sind Belagerungen notwendig. Wie im letzten Artikel zur Weltkarte bereits erwähnt, sind nun alle Baronien auf der Landkarte zu sehen. Diese müssen jedoch nicht alle belagert werden, sondern nur befestigte Baronien, wobei die Hauptstadt einer Grafschaft immer befestigt ist. Sind alle befestigten Baronien erfolgreich eingenommen, wurde die gesamte Grafschaft erobert.

Baronien können verschiedene Befestigungsstufen besitzen und damit Belagerungen erschweren. Belagerungen gehen dabei gleichmäßig voran und das Spiel zeigt dir auch an, wie lange eine Belagerung maximal dauern wird. Zudem sind Durchbrüche der Verteidigungsanlagen nur mit Belagerungswaffen möglich.

Versorgung und Armeebewegung

Armeen können nun nicht mehr frei Flüsse überqueren. Dafür gibt es nur noch feste Orte, an denen eine Flussüberquerung möglich ist. Zudem gibt es ein neues Versorgungssystem. Deine Armee trägt immer eine gewisse Menge an Versorgungsmitteln mit sich. Durchquerst du nun eine feindliche Baronie, die ein niedriges Versorgungslimit hat, zehrt deine Armee von ihren Vorräten. Erst wenn diese aufgebraucht sind, sterben deine Soldaten aufgrund mangelnder Versorgung.